Getränkealkoholiker – Die Blauhelme der Rockmusik

GetränkealkoholikerMission UN-Kultur – Comedy-Punk’n’Metal aus der Landesbierstadt Dresden

Seit 1994 rocken die Getränkealkoholiker die Bühnen von Festivals, Konzerthallen und aller möglichen Musik-Klubs. Nach dem Umbau in der Rhythmus-Fraktion führt die Band etwas Neues im Schilde. Nämlich wieder einmal Party! Und Party ist auch das Stichwort: fasten your seatbelts! Denn sonst gibt es gute Laune ohne Unterlass. Die Messungen der Stimmungsbarometer ergaben in 90 Prozent (!) der Fälle einen Party-Quotienten von 97 auf der nach oben offenen Rock’n‘Roll-Skala.

Natürlich haben die Getränkealkoholiker auch ihre Doppel-CD ‚TolleOlleSattePlatte’ (2010) mit im Gepäck. Neben vielen neuen Stücken setzen die fünf Dresdner wieder auf alt Bewährtes, so wie es sich für eine Traditions-Musikgruppe gehört. Denn mittlerweile rocken die Getränkealkoholiker schon ihr 20. Jahr.

Auf der Bühne sind sie fett und hart. Aber hinter ihren fiesen Liedern stehen einfühlsame, tiefsinnige Worte, die ein bisschen oberflächlich daher kommen. Die schwachsinnigen Lyriken und die einprägsamen Rhythmen bleiben eine Belebung der deutschen Anti-Kultur-Szene.

Ein Konzert der Getränkealkoholiker ist eine Reise durch die Musikstile dieser Welt. Tango, Metal, Punk, Schmuse- oder Pagan-Rock… die Band hat den schnittigsten Strauß bunter Melodien gebunden, seit es Noten gibt. Preiswerte Kostüme visualisieren die musikalische Schönheit ihrer Lieder.

Die verrückten Dresdner sind gestandene Musikanten, auch wenn sie die schulische Musik-Erziehung mit der gemeinhin üblichen Musiker-Ziehung verwechselt haben. Ihr Motto damals wie heute: Unsere Deutschland-Tour fällt schon mal auf einen Sonntag.

Getränkealkoholiker… heißt natürlich nicht nur Saufen, sondern vor allem eine Menge Spaß am Sinnlosen zu haben. Obwohl sinnloses Betrinken die praktische Kombination des ebengenannten ist. (vgl. auch Duden S.321 unter G)

  • Gesang & Gitarre:      Jon „Borstel“ Chauvi
  • Schlagzeug:                Tingle Tangle Tóth
  • Bass:                           Sam Bucca
  • AfA:                             Roadie Hantschi
  • Roadie des Roadies:   Mr. Frethead

Weitere Infos: www.getraenkealkoholiker.de