Dresdner Bigband 50plus

Dresdner Bigband 50plusDie Dresdner Bigband 50plus vereint seit 2008 Amateurmusiker mit Leidenschaft für Jazzmusik aller Couleur von Swing und Blues über Bossa und Samba bis hin zu Rock und Funk. Bandauftritte stehen regelmäßig auf dem Dresdner Veranstaltungskalender, so zum schon traditionellen Sommerkonzert im Lingnerschloss.
Ihrem Namenszusatz „50plus“ zum Trotz vereint die Band die ältere und die jüngere Generation. Zum einen ist die Altersgrenze 50 keine Bedingung, um in der Band mitzuspielen.

Zum anderen drückt ein charismatischer Bandleader den Altersdurchschnitt: Philipp Schoof, 1988 geboren, hat 2012 die musikalische Leitung übernommen. Schoof studierte an der Dresdner Musikhochschule im Hauptfach Baritonsaxophon bei Prof. Finn Wiesner und Michael Arnold, ist Mitglied des Jugendjazzorchesters der Bundesrepublik und spielt in den Saxophon-Sektionen verschiedener Bands.

Veranstaltungen jeder Art, im Sommer auch unter freiem Himmel, verleiht die Dresdner Bigband 50plus einen heiter-schwungvollen Rahmen. Zu Gast waren die Jazzmusiker unter anderem bereits in der Weinbergkirche Pillnitz und bei den Leinentagen in Rammenau, sie spielten zur Einweihung der „Kulturkirche Weinberg“ in Dresden-Trachenberge und beim Elbhangfest, gaben ein Benefizkonzert zugunsten der Caritas-Flüchtlingshilfe und unterstützten musikalisch die Initiative „Frei_Raum“ der Stiftung Friedliche Revolution auf dem Dresdner Theaterplatz.

Organisiert ist die Band als gemeinnütziger Verein. Die Idee zur Gründung hatte Herbert Martin, in den Anfangsjahren auch selbst Vorsitzender des Vereins. Einst leidenschaft-licher Pianist, musste er das Musizieren nach einer Verletzung aufgeben. Seinen Traum von einer Bigband erfüllte sich der Jazz-Liebhaber, indem er Hobby-Musiker zusammenführte, die berufsbedingt oder wegen der Familie lange Jahre kaum Gelegenheit zum Spielen hatten. Anfangs bestand die Band fast nur aus Saxophonisten, heute sind mit gut 20 Jazzmusikern im Alter von 50 bis über 70 Jahren weitgehend alle Instrumente einer Bigband vertreten. Im Bestreben, möglichst viele Instrumentengruppen doppelt zu besetzen, ist die Band an weiterem Nachwuchs interessiert, sei es im „Blech“ oder in der Rhythmusgruppe.

http://www.bigband50plus.de/